LivingFire Ministry International - Keepers of the Flame of the Messiah!

Zeugnisse

Auf dieser Seite möchten wir Zeugnisse weitergeben, welche wir in
unseren Anbetungsabenden oder auch sonstwie erlebten, um unserem
König Jesus Christus die Ehre zu geben und zu bezeugen, unser Herr lebt!


*****************************


Während dem Anbetungsabend am 8. Mai letzten Jahres erlebten wir ein
sehr starkes Wirken des Heiligen Geistes, wir hatten dies in dem Wort zu
Pfingsten 2010 angedeutet. Am Ende des Abends hatten wir beide den
Eindruck, wir sollten nocheinmal einen Altaraufruf machen. (Es war schon
ca halb zehn Abends) Alle Anwesenden kamen nach vorne und wir beteten für jedermann, auch für uns, und jedermann wurde vom Herrn stark berührt.

Folgend ist ein Zeugniss, welches eine der anwesenden Personen erlebt hat,
dem Herrn alle Ehre und Dank!

25. Januar 2011                


Frei von der Psychofarma
Zeugniss von Ruth Ochsner

12 lange Jahre musste ich meine Antidepressionsmedikamente
einnehmen. Immer wieder probierte ich aufzuhören. Die Aerztin gab mir
den Rat, nur alle 2 Tage dannn jeden dritten Tag und so ausschleichen zu
lassen mit den Medis. Doch es klappte nicht. Ich hatte. Enzugs-
erscheinungen bis ich irgendwann resignierte und es sogar akzepierte, es
ist jetzt halt so, andere müssen Herztabletten nehmen und ich halt für
meine Seele. Doch der Gedanke liess mich nie ganz los eines Tages frei zu
sein von der Psychofarma.

Während den letzten 2 Jahren besuchte ich einen Gebets und
Lobpreisabend von Ueli und Charle' Surbeck. Eben an einem dieser
Abende war die Salbung sehr stark. Es wurde für mich gebetet (sowie
allgemein für jedermann) und es war einfach ganz besonders... ich kann
es mit Worten nicht beschreiben.

Voller Freude und mit tiefem Frieden ging ich nach Hause. Am nächsten
Tag (es war der 9. Mai und Muttertag 2010 realisierte ich plötzlich, dass
ich am Abend zuvor vergass, die Medis einzunehmen. Und wie ein Blitz
vom Himmel wusste ich tief innen in meinem Herzen, jetzt ist die Zeit da
aufzuhören mit den Medis.

Dann befielen mich starke Entzugserscheinungen. Ich hatte 3 Tage
Schüttelfrost, Hitzewallungen, Trümmel, Uebelkeit und starke
Kopfschmerzen. Immer wieder schrie ich innerlich zu Jesus, Du wirst mir alleine helfen. Ich werde es mit Dir schaffen und danke immer wieder. Dann wieder, Satan du hast keine Chance mehr, verschwinde im Namen Jesus. Während dieser Zeit hörte ich 2 CD's Anbetungslieder mit Lobpreis, welche mich nonstop begleiteten.

Die Liebe Jesu half mir stark zu bleiben. Die Begleiterscheinungen wurden dann von Tag zu Tag weniger. Jetzt bin ich geheilt und fühle mich endlich frei, ganz frei. Das ist Jesus allein! Halleluja!

Dieses Zeugniss ist für uns ein Händedruck Gottes, dass Seine Verheissungen, Ströme lebendigen Wassers über unserem Land auszugiessen, welches Er inden letzen 20 Jahren durch so viele Männer und Frauen Gottes in unser Land hineingesprochen hat, auch erfüllen wird! Seid ihr bereit dazu?

Das kann ganz schön turbulent werden... doch es lohnt sich sein Herz
zu öffnen und durch etwas Turbulenzen zu gehen, wenn der Herr
die Ketten der Dunkelheit zerbricht und die Festungen des Feindes
zuertrümmert!

Dieses Wunder, ist ein Zeichen, welches uns Glauben und Mut geben soll,
dass wir Schweizer neu in Freiheit unseren Retter und König Jesus den
Messias, anbeten und dienen können im Geist und in der Wahrheit, und ohne religösen Essig, sondern in der Kraft des Geistes, welcher viele Zeichen und Wunder tut, genauso wie es im Worte Gottes beschrieben wird! Ihm alle Ehre, Lob und Dank, Jesus hat die Autorität und Kraft, unser Land wieder auf Kurs zu bringen und uns von den Ketten der Schuld, Kontrolle und Knechtschaft zu befreien und uns zurück in Seine Pläne und Absichten, welche Er für unser Land hat, für heute und die kommenden Jahrzehnte, hineinzufüren. Sind wir bereit Ihm neu zu vertrauen und unsere Herzen für das Wirken Seines Geistes zu öffnen und Ihm zu vertrauen auch wenn es ganz schön turbulent werden kann und auch werden wird?!

Möge der Herr Euch reich Segnen!

Ueli und Charlotte

******************************************

Das folgende Zeugniss ist von einer Person, welche seid letztem Sommer
zu unseren Anbetungstreffen kommt. Was uns immer wieder berührt
hatte war ihr Verlangen, vom Herrn berührt zu werden, da sie auch in
Gottesdiensten und während der Anbetung wie eine Scheibe empfand,
hinter welcher sie sich befand und welche sie hinderte Gottes Wirken und
Gegenwart zu erleben.

Was uns sehr berührte und sicherlich auch Gottes Herzen, war ihre
Aussage und auch Bitte, es ist mir wichtiger, dass Er mein Herzen
berührt, als dass er mich körperlich heilt, obwohl sie dies sicherlich
ebenso sehr wünscht. Folgend sind ihre Worte als der Herr Ihr das
gewünschte schenkte:

Ganz entspannt in Gottes Gegenwart

Ich bin körperlich behindert geboren. Später kam noch eine psychische
Behinderung dazu. Die äussert sich vorallem in Angstzuständen (auch als Christ), Unruhe und Depression. In den Versammlungen WUSSTE ich, dass Gott da war, konnte ihn aber kaum je spüren.

Einmal wurde für mich gebetet. (Viele andere Male auch.) Ich erhob
mich und man nahm den Rollstuhl beiseite. Ich spürte, wie der Heilige
Geist auf mich kam. Die Person, die mir beim Stehen geholfen hatte,
geleitete mich ganz sanft zu Boden.

Und dann durfte ich etwas erleben, was für mich ganz besonders war:
Ich war ganz entspannt in Gottes Gegenwart. So entspannt wie ein
Baby, dem nichts fehlt.

Normalerweise gehen mir viele Fragen durch den Kopf. Diesmal nicht.
Es gab kein Fragen: "Was ist, wenn..." Und: "Was kommt danach?"
Ein Baby macht sich keine Sorgen, es IST einfach. Und das durfte ich
erleben.

Ich lag auf dem harten Boden, doch ich spürte diesen nicht. Ich war
einfach zufrieden. Ich danke Gott für dieses Erleben.
Anne-Katrin Peter